Grüne nehmen kulturelle Teilhabe in den Fokus

Die Vertreter der Grünen im Kulturausschuss: Sabine Kramm und Ralf Pirsig.

Paderborn. In den Haushaltsberatungen des Kulturausschusses am 21. November werden die Grünen wie in den Jahren zuvor einen Verzicht sowohl auf die Eintrittsgelder in den Dauerausstellungen der städtischen Museen als auch auf die Jahresgebühren der Leseausweise in der Stadtbibliothek fordern. „Wir wissen, dass wir damit dicke Bretter bohren“, betont der grüne Kulturausschuss-Vorsitzende Ralf Pirsig.

Jedes Jahr stellen die Grünen diesen Antrag, fanden aber bisher dafür keine Mehrheit im Ausschuss. Trotzdem starten sie in diesem Jahr einen neuen Versuch. „Der aktuelle Paderborner Kinder- und Jugendbericht zeigt, dass die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften in unserer Stadt gestiegen ist“, weiß Sabine Kramm, Ratsfrau im Kulturausschuss. „Gerade dieser Personenkreis muss jeden Euro zweimal umdrehen und verzichtet dann auf einen Museumsbesuch oder einen Leseausweis, das bestätigen auch Mitglieder vom Runden Tisch Armut,“ ergänzt Kramm „aber gerade für diese Menschen ist die kulturelle Teilhabe von besonderer Bedeutung und sollte nicht an noch so geringen Gebühren oder Eintrittsgeldern scheitern.“

4 Kommentare

  1. Ich würde sogar noch weiter gehen. Alle Kinder und Senioren freien Eintritt, kostenloser Zugang zu Bibliothek, kostenloser Bus und in einem bestimmten Rahmen freies Bastel und Malbedarf für Kinder. Kostenfreie Kitaplätze. Und wenn jetzt einer fragt wie man das finanzieren soll, gibt genug schwerreiche die dafür gerne mal Patenschaften übernehmen können. Je attraktiver eine Stadt desto interessanter für Zuzug, Ansiedlung von Wirtschaft, desto mehr Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.

Comments are closed.