„Libori durchdringt die ganze Stadt“

Paderborn. Das beliebte Volksfest steht vor der Tür: Paderborns „fünfte Jahreszeit“ bietet neun Tage volles Programm mit Neuem und Altbewährtem.

(v.l.) Hans-Otto Bröckling, Schaustellerverein, Marktmeister Rudi Totzeck und Matthias Amedick, Ulrike Heinemann, Vorsitzende Ausschuss für Märkte und Feuerwehr, Jens Reinhardt, Presse- und Marketingchef der Stadt, und Bürgermeister Michael Dreier.

Anderthalb Wochen nach dem Schützenfest laufen die Vorbereitungen für das nächste große Highlight in Paderborn bereits auf Hochtouren: Vom 22. bis 30. Juli wird das traditionelle Libori-Fest gefeiert. Den Auftakt markiert am Samstag, 22. Juli, um 15 Uhr Erzbischof Hans-Josef Becker im Hohen Dom mit der Pontifikalvesper, bei der die Gebeine des Hl. Liborius im Goldenen Schrein erhoben werden. Diese wurden im Jahr 836 von Le Mans nach Paderborn überführt und repräsentieren seitdem einen „Liebesbund ewiger Freundschaft“ zwischen den beiden Städten. Als solchen bezeichnet Becker die seit 50 Jahren bestehende Städtepartnerschaft in seinem Vorwort zum Libori-Fest. Nach den kirchlichen Feierlichkeiten eröffnet Bürgermeister Michael Dreier um 16 Uhr das weltliche Libori-Fest vor dem Rathaus.


Ganz im Zeichen des Jubiläums der Städtepartnerschaft steht Paderborns „fünfte Jahreszeit“ in diesem Jahr: „Freundschaft ist heilig – L’amitié est sacrée“ ist das Leitmotiv des traditionellen Festes im Jahr 2017, welches der Pressesprecher des Erzbistums Ägiduis Engel auf der obligatorischen Libori-Pressekonferenz als „weltkirchliches Treffen“ bezeichnet. Insgesamt 21 Bischöfe aus 14 Ländern werden an den Feierlichkeiten teilnehmen. Unter anderem auch Kardinal Reinhard Marx aus München sowie José Leopoldo Kardinal Brenes aus Nicaragua. Ein Zeichen der Freundschaft setzt außerdem das Riesenrad, welches in den Farben der französischen Flagge leuchtend, die Gäste aus Le Mans begrüßen wird.


„Die Preise bleiben stabil“


„Das Riesenrad ist ein weit sichtbares Zeichen für Libori“, sagt Ulrike Heinemann, die als Vorsitzende des Ausschusses für Märkte und Feuerwehr zusammen mit ihrem Team 154 Schausteller auf den Liboriberg und 166 Marktkaufleute am Marktplatz geladen hat. Dazu wählten sie aus rund 1.300 Bewerbungen aus und schaffen erneut eine besondere Mischung aus Tradition und Neuheit.
Neben vielen anderen Attraktionen wird in diesem Jahr erstmals der 80 Meter hohe Kettenflieger „Jules-Verne-Tower“ die Fahrgäste zum Staunen bringen. Als traditionelles Pendant steht auch dieses Jahr das bekannte Pferdekarussell von 1886 auf dem Liboriberg, auf dem „schon Generationen Platz genommen haben“, so Heinemann. „Wir haben wie immer eine gute Auswahl für die ganze Familie“,  sagt Hans-Otto Bröckling vom Paderborner Schaustellerverein, der betont, dass die Preise für die Fahrgeschäfte stabil bleiben werden.   Damit Groß und Klein das Fest gleichermaßen genießen können, werden in der Liboriwache der Polizei sowie an den Kassen der Kinderfahrgeschäfte neongelbe „Kinderfinder“-Armbänder ausgegeben.


Sicherheit im Fokus


Auf diesen können Name und Mobiltelefonnummer notiert werden, um ein verloren gegangenes Kind schnell zu den Eltern bringen zu können. Für Sicherheit sorgen wird an allen Tagen die Paderborner Polizei: „Im Wesentlichen werden unsere Maßnahmen zu Libori wie im letzten Jahr umgesetzt. Es wird Sicherheitssperren geben und zusätzliche Streifen“, erklärt Polizeidirektor Michael Müller, der mit seinem Team den Einsatz vorbereitet. Vereinzelt werden außerdem Taschen- und Rucksack-Kontrollen durchgeführt, dies solle aber nicht der Regelfall sein, sagt Michael Biermann als Pressesprecher der Polizei.
Bürgermeister Michael Dreier sei aufgefallen, dass sich im Vorjahr viele Besucher bei den Einsatzkräften für ihre Arbeit bedankt haben. „Uns liegt die Sicherheit der Besucher sehr am Herzen“, betonte Dreier weiter und lobte die Sicherheitsvorkehrungen der Polizei. So werde jeder Gast ausgelassen und in Ruhe feiern können.
Dazu gibt es während des gesamten Festes zahlreiche Gelegenheiten. Der Bierbrunnen ist in Kombination mit einem bunten Unterhaltungsprogramm vor dem historischen Rathaus eine der täglichen Attraktionen des Paderborner Libori-Festes. Dort kann der durstige Gast den als Souvenir begehrten Libori-Krug erwerben, den ihm anschließend der „Jubelhennes“
füllt.


Limobrunnen für Kinder


Für die Kinder gibt es als Gegenstück zum Bierbrunnen erstmals den „Limobrunnen“ auf dem Franz-Stock-Platz. Dort wird erneut der „Platz der kleinen Künste“ zum Leben erweckt und bietet „ein buntes Programm“, so Stefan Hermanns vom Kulturamt. Jeden Tag lassen dort Künstler, Gaukler und Live-Bands die Gäste staunen, lachen und feiern. Mit der französischen Marionettenspielerin Liliane Plouzeau wird die deutsch-französische Freundschaft am Montag, 24. Juli, ab 15 Uhr auch auf dem Franz-Stock-Platz gefeiert. Während der Vorführungen gibt es mit zahlreichen Food-Trucks und einem großen Piratenschiff genug Möglichkeiten zum Verweilen.
Abgerundet wird das Libori-Fest durch den verkaufsoffenen Sonntag, 30. Juli, der zahlreiche Gäste von Nah und Fern zum Bummeln einlädt. Das feierliche Ende bietet ebenfalls am letzten Libori-Sonntag ab 22.30 Uhr das Abschluss-Feuerwerk.


Jens Reinhardt, Leiter des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing, fasst die Festwoche treffend zusammen: „Libori durchdringt die ganze Stadt.“
Die Kirmes auf dem Liboriberg kann am Eröffnungstag von 14 bis 24 Uhr und an den übrigen Tagen von 11 bis 24 Uhr besucht werden. Der traditionelle Pottmarkt lädt am Eröffnungstag von 12 bis 20 Uhr, an den beiden Sonntagen von 11 bis 20 Uhr und an den übrigen Tagen von 9 bis 20 Uhr zum Bummel ein. Das vollständige Programm kann im Internet unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.libori.de geladen werden.



So erreichen Sie uns

05251 68 222 0
05251 68 222 20
info@pbams.de