Paderborn. Bei der Stadt Paderborn, wo der Winterdienst durch den Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb Paderborn (ASP) koordiniert wird, sind die wichtigsten Vorbereitungen für den Winter getroffen. 1.500 Tonnen Salz, 10 Tonnen Split und 60.000 Liter Feuchtsalz sind eingelagert. Rund 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der verschiedenen städtischen Ämter und Eigenbetriebe sind geschult und alle benötigten Einsatz-Fahrzeuge für den Winterdienst vorbereitet. Dr. Dietmar Regener, Koordinator für den städtischen Winterdienst: „Der letzte Winter war wochenweise sehr streng. Somit gab es häufig unvorhergesehene Ereignisse und Situationen, auf die flexibel zu reagieren ist.“

Der ASP ist gut vorbereitet: Die städtischen Fahrzeuge schwärmen bei nächtlichem Wintereinbruch bereits um 4 Uhr morgens aus, damit um 7 Uhr – wenn der Berufs- und Schulverkehr beginnt – die wichtigsten Straßen geräumt und gestreut sind. Foto: ASP

An die Grundstückseigentümer werden in jedem Winter besondere Anforderungen gestellt. Sie sind für die an ihre Grundstücke angrenzenden Gehwege oder gemeinsame Geh- und Radwege verantwortlich. Diese müssen in einer für den Verkehr erforderlichen Breite (möglichst mindestens 1,50 m) von Schnee geräumt oder gestreut werden. Als Gehwege zählen auch Fahrbahnränder von Straßen ohne erkennbar abgeteilten Gehweg wie z.B. in Spielstraßen (verkehrsberuhigte Bereiche).

In der Zeit von 7 bis 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls oder nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20 Uhr muss grundsätzlich nicht mehr geräumt und gestreut werden, aber spätestens um 7 Uhr, sonn- und feiertags um 9 Uhr, müssen Schnee und Glätte beseitigt sein. Dabei sollte der Schnee nicht auf die Straße geschaufelt werden, denn dann kann es passieren, dass er von Räumfahrzeugen in die Einfahrt zurückgeschoben wird.

Die städtischen Fahrzeuge schwärmen bei nächtlichem Wintereinbruch bereits um 4 Uhr morgens aus, damit um 7 Uhr – wenn der Berufs- und Schulverkehr beginnt – die wichtigsten Straßen geräumt und gestreut sind. Ein differenzierter Räum- und Streuplan regelt genau, in welcher Reihenfolge vorgegangen wird, wobei die Hauptverkehrsstraßen immer an erster Stelle stehen. Autofahrer müssen deshalb den Witterungsverhältnissen angepasste Reifen montiert und somit ihren Teil für ein sicheres Vorwärtskommen geleistet haben.

Wer sich ausführlicher über dieses Thema informieren möchte, kann im Internet unter www.asp-paderborn.de eine „Winterdienst-Broschüre“ anfordern oder sich telefonisch unter 05251 / 88-1710 beim ASP Service-Center erkundigen.