Paderborn. Auch dieses Jahr stellt das Schaustellerehepaar Bärbel und Walter Schneider seine historische Kirmesorgel wieder für den guten Zweck zur Verfügung. In diesem Jahr kommen die gesammelten Spenden der Paderborner Taschengeldbörse OBOLUS zu Gute.

Freuen sich über die gemeinsame Spendenaktion: v.l. Bärbel Schneider, der stellvertretende Marktmeister Jürgen Klenke, Brunhilde Oschatz (OBOLUS), Sozialamtsleiter Ludwig Koch, Petra Lockmann und Beate Rusch vom OBOLUS-Team, Walter Schneider, Seniorenbüro-Leiterin Melanie Struck der stellvertretende Bürgermeister Dieter Honervogt und Sozialdezernent Wolfgang Walter. Foto: Lea Horstmann

Die Idee von Obolus ist es, Schülern und Schülerinnen im Alter von 14 – 18 Jahren die Möglichkeit des sozialen Engagements zu bieten, verbunden mit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung sowie dem Erlebnis der generationsübergreifenden Kommunikation.
Im Fokus der Paderborner Taschengeldbörse liegt die Förderung des Kontaktes zwischen Jung und Alt, so dass beidseitige Vorurteile abgebaut und Verständnis und Interesse füreinander geweckt werden. Das Engagement der Jugendlichen im Rahmen von Obolus ist eine Art Nachbarschaftshilfe, die es Paderbornern Bürger ermöglicht, einfache Tätigkeiten abzugeben. Dies sind z.B.: Einkaufen gehen, kleine Botengänge, Babysitten, Straße kehren oder den Hund ausführen. Dafür erhalten sie einen Obolus von 5 Euro pro Stunde.

Mit der Spendenaktion an der Kirmesorgel, die sich seit vier Generationen im Besitz der Familie Schneider befindet, soll das Projekt OBOLUS einem breiten Publikum bekannt gemacht werden.

Jeder der Spenden möchte findet die Kirmesorgel am Le-Mans-Wall Ecke Liliengasse direkt am Beginn der Kirmesmeile „Liboriberg“.