Paderborn. Auch in diesem Jahr wird der Libori Rad-Tresor von den Paderbornerinnen und Paderbornern gut angenommen. Knapp 450 Radler stellten ihr Rad bereits in den ersten vier Libori-Tagen hier ab. Kein Wunder, so bietet der Rad-Tresor bewachte Stellplätze für Fahrräder, direkt in der Grünfläche am Boltonwall an der Friedrichstraße, zwischen Marienstraße und Alter Torgasse. Am Freitag, Samstag und Sonntag ist der Rad-Tresor sogar bis zwei Uhr nachts geöffnet, damit auch alle Radler das Liborifest bis zum Schluss beruhigt genießen können.

Rund 450 Radler gaben ihr Fahrrad bereits in den ersten vier Liboritagen in die Obhut des Rad-Tresor-Teams. Am kommenden Libori-Wochenende hat der Rad-Tresor mit seinen 120 bewachten Stellplätzen sogar bis zwei Uhr nachts geöffnet. Foto: Lea Giesen

Für zwei Euro können die Räder im Rad-Tresor am Freitag ab 16 Uhr und am Samstag und Sonntag sogar schon ab 11 Uhr eingestellt werden. Die Idee des Paderborner Stadtmarketings, die gemeinsam mit dem für den Radverkehr zuständigen Straßen- und Brückenbauamt der Stadt Paderborn umgesetzt wird, hatte im letzten Jahr Premiere. „Wir freuen uns, dass der Rad-Tresor in diesem Jahr noch besser angenommen wird, als im letzten Jahr und hoffen, dass wir so noch mehr Menschen bewegen können, mit dem Fahrrad zum Liborifest zu radeln“, so Jens Reinhardt, Chef des Paderborner Stadtmarketings.

Neben den 120 bewachten Fahrradabstellplätzen im Rad-Tresor gibt es zu Libori auch noch weitere mobile Fahrradabstellanlagen auf dem Herz-Jesu-Kirchplatz, am Kassler Tor und an der Mühlenstraße für insgesamt 320 Fahrräder.

Alle wichtigen Infos und Einstellbedingungen für den Rad-Tresor auf einen Blick!