In die Paderborner Kultur- und Kneipenszene kommt neuer Schwung. Nachdem Dominik Nösner und Gero Puls in der Brückenstraße das Wohlsein eröffneten und Lutz Luig in der Marienstraße den Container aus der Taufe hob, folgt nun Fabian Hofmann mit dem „Franz Ferdinand” in den ehemaligen Räumlichkeiten der Mango Bar, ebenfalls in der Marienstraße.

Fabian Hofmann ist kein Unbekannter in der Szene: Als Veranstalter war er schon für viele beliebte Parties an der Uni aber auch in Paderborn verantwortlich. Genießer kennen mit Sicherheit eine seiner Streetfood-Veranstaltungen. Das Mango, welches nach einem Umzug aus der Heiersstraße seinen Zenit erreicht hatte, soll nach dem Umbau nicht mehr wiederzuerkennen sein: „Die Wände werden verklinkert, der alte Boden wird rausgerissen”, erklärt Fabian Hofmann das neue Raumkonzept. Betriebsleiter Hofmann, der beim Abriss der Inneneinrichtung auch selbst Hand anlegt, möchte mit dem Franz Ferdinand einen für Paderborn einzigartigen Club erschaffen, der das Flair New Yorks in den 80ern verströmen soll, weswegen auch auf eine passende Inneneinrichtung Wert gelegt wird. Günstige Bierpreise, aber auch edle Destillate sollen die Menschen in den Club locken. Durch eine kleine Bühne, die sich im Raum erhebt, möchte er jedoch auch ein Angebot für alle kulturinteressierten Paderborner schaffen: „Wir wollen hier regelmäßig Comedians und Musiker auftreten lassen”, so Hofmann, der auch spezielle Events für Frauengruppen andeutet. Wer vor oder nach der Feierei noch etwas essen möchte, kann sich vermutlich ebenfalls über ein neues Angebot freuen: In der vorgelagerten Imbissbude sollen die Besucher nach aktuellen Überlegungen mit feinstem Streetfod verköstigt werden. Läuft alles nach Plan, wird der neue Club im nächsten Monat eröffnet. „Wir sind da sehr zuversichtlich” freut sich Fabian Hofmann.