Paderborn-Mönkeloh. Die Paderborner Eisbahn in Mönkeloh startet am 14. Oktober zum letzten Mal in die Saison. Wie Eishallen-Eigentümer Andre Michels dieser Zeitung verriet, wird drei Wochen nach den Osterferien 2018 (30. April) der Pachtvertrag endgültig auslaufen. Die Halle wird anschließend über einen Zeitraum von drei Monaten zu einer Trampolinhalle umgebaut und unter dem Namen „Activity Park“ weitergeführt.

Der künftige „Activity Park“ in Mönkeloh bietet unter anderem Trampolinflächen, Kletterspaß, Dodgeball und Gladiatorenkampf.

Das Paderborner Ehepaar Raev hat jetzt einen Pachtvertrag über zehn Jahre abgeschlossen, so Michels. Das Angebot der Trampolinhalle sei an ein erfolgreiches Konzept in Dortmund angelehnt. Spätestens zu den Sommerferien sollen sich Trampolinbegeisterte und Freifallaspiranten in der 3.000 Quadtratmeter großen Halle austoben können – mit  Trampolinflächen, Dodgeball, Gladiatorenkampf und Ninja-Parcour (auf 200 Quadratmetern). Geplant ist eine Fläche für kleinere Besucher und eine weitere für Jugendliche und Erwachsene. „Was andere Parks nicht haben, wir aber anbieten, ist ein Hochseilpark auf 180 Meter länge und sieben Metern Höhe, in drei Schwierigkeitsstufen“, erklärt Olga Raev von der Pächterin Activity Park GmbH & Co. KG. Angeboten wird auch Fitness-Tanz (Disco-Jump). Die geplante Trampolinhalle sei ein Vergnügen nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, wie Eigentümer Andre Michels betont.

Eishallenbetreiber auf Standortsuche

Mehrere Räumlichkeiten zum Feiern von Kinder- und Erwachsenengeburtstagen soll es geben. Eine neue Gastronomie werde das Angebot abrunden. Andre Michels weiter: „Es tut mir leid für das Eishockey-Team des ESC Paderborn, das sportliche Erfolge in der Halle feierte. Ich wäre auch bereit,  eine neue Halle hier oder etwa Richtung Benhausen zu bauen, aber dann müsste ich eine ganzjährige Nutzung von der Stadt Paderborn zugesichert bekommen – und dieses mal schriftlich“, kann sich der Eigentümer den Seitenhieb nicht verkneifen.  Denn mündlich habe ihm die Stadt eine ganzjährige Nutzung des jetzigen Eishallen-Standortes vor dem Bau des Objektes seinerzeit zugesichert.
Die jetzigen Eishallenbetreiber Thomas Hachmann und Norbert Loepp haben indes noch keine Lösung, denn das Eishallenangebot würden sie in Paderborn eigentlich auch über die Saison 2017/18 hinaus anbieten – dafür ist ein neuer Standort erforderlich. „Wir sind im Kontakt mit der Wirtschaftsförderung,  haben aber auch zwei Kaufinteressenten für unser Equipment“, erklärte Thomas Hachmann auf PBamS-Nachfrage.