Bis zu den Sommerferien war für den dreijährigen Benjamin, seine Geschwister und Eltern die Welt noch in Ordnung. Dann wurde er immer häufiger sehr müde, hatte viele blauen Flecken am Körper. Der Kinderarzt stellte die Diagnose „Blutkrebs”, dann ging alles sehr schnell. Benjamin hat bereits seine erste Chemotherapie hinter sich. Aber der Blutkrebs ist so aggressiv, dass nur eine Knochenmarkspende sein Leben retten kann. Die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling” läuft.

Die Corona-Pandemie lässt jedoch keine großen Registrierungsaktionen zu. Doch jeder kann Benjamins Leben und das anderer Blutkrebs-Patienten retten, und das sogar vom Sofa aus. Neben Freunden und Familie ruft Schirmherr und Landrat Manfred Müller zur Registrierung auf: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich über https://www.dkms.de/benjamin ab sofort ein Registrierungsset nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung. Benjamin und seine Familie hoffen auf Hilfe. Der Dreijährige möchte „gern so groß und stark werden wie mein Held Feuerwehrmann Sam. Und wer weiß, vielleicht kann ich dann eines Tages dir das Leben retten, so wie Du es für mich getan hast”, sagt Benjamin. In der derzeitigen Corona-Pandemie können die Registrierungsaktion nicht wie üblich an einem zentralen Veranstaltungsort stattfinden. Aus diesem Grund wurde der Registrierungsaufruf für Benjamin unter dem Motto „Bist Du mein Held?” online ins Leben gerufen.

„Ich möchte gern so groß und stark werden wie mein Held Feuerwehrmann Sam”, hofft der dreijährige Benjamin.

„Benjamin ist ein zuckersüßer Junge, der mit seiner Fröhlichkeit und Lebendigkeit alle ansteckt. Er hat sein ganzes Leben noch vor sich und unsere Unterstützung und Hilfe zu 1000% verdient.”, sagt Sandra Schneider, Freundin der Familie und Mitglied der Organisationsgruppe „Bist du mein Held?”. Wer bereits registriert ist oder sich nicht registrieren lassen kann, wird gebeten, die Online-Aktion bekannt zu machen und in den sozialen Netzwerken zu teilen. „Benjamin möchte wieder seine Freunde aus der Kita treffen, mit seinen Geschwistern spielen und irgendwann ein stolzes Schulkind sein”, bittet Sandra Schneider die Menschen um Hilfe. Sonja, die Mama von Benjamin, freut sich sehr über die große Anteilnahme und Hilfe in der Umgebung. So legt ihr Arbeitgeber Bäckerei Lange in jede Brötchentüte den Flyer mit dem Aufruf zur Registrierung und hängt in allen Filialen Plakate aus. So kann jede Firma die Aktion „Bist du mein Held?” unterstützen. Auch Geldspenden helfen, Leben zu retten. Die Bestimmung der Gewebemerkmale ist eine aufwändige Laboruntersuchung. Jede Neuaufnahme eines potenziellen Lebensspenders kostet die DKMS 35 Euro. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten nicht, so dass die DKMS allein auf Spenden angewiesen ist, im ihre Datenbank weiter ausbauen zu können.