Kreis Paderborn. Im Rahmen der europaweiten „Operation Speed“ werden vom 21. bis 27. August die Geschwindigkeitskontrollen im Kreisgebiet Paderborn ausgeweitet.

Da überhöhte und nicht angepasste Geschwindigkeiten immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen führen, werden vom 21. bis 27. August im Rahmen der europaweiten „Operation Speed“ die Geschwindigkeitskontrollen ausgeweitet.

Die Kreispolizeibehörde Paderborn beteiligt sich an dieser Kontrollwoche des Europäischen Verkehrspolizeinetzes TISPOL (Trafic Information System Police Europe Community). Schwerpunkte der Kontrollen werden besonders unfallbelastete Strecken sein.

Eine Auswertung der Jahre 2014 bis 2016 ergab 3264 Geschwindigkeitsunfälle im Kreis Paderborn, 640 davon mit Personenschaden. In diesem Jahr wurde bei den bisher sieben Verkehrsunfällen mit getöteten Personen vier Mal die Unfallursache Geschwindigkeit festgestellt. Geschwindigkeit ist bei Verkehrsunfällen immer ein entscheidender Faktor, der über Leben und Tod entscheiden kann – Geschwindigkeit ist im Straßenverkehr der „Killer Nr. 1“. Mit der Ankündigung der Kontrollen will die Polizei diese harten Fakten allen motorisieren Verkehrsteilnehmern ins Bewusstsein rufen und zur rücksichtsvollen, regelkonformen Fahrweise auffordern.